TAGBAU
TAGBAU

Literaturgruppe Textmotor

Wie entstehen Texte?

Ein Autor, eine Autorin, sitzt in einer Dachkammer, ein Ofen spendet behagliche Wärme, am Kanapee döst eine Katze. Der Rest ergibt sich von selbst. Texte entstehen daheim, oder im Kaffeehaus, die Katze ist nicht zwingend, ein Hund tut es auch. Er tröstet wahrscheinlich sogar eher über die Einsamkeit hinweg.

 

Wie entsteht Literatur?

Ein Autor, eine Autorin, verlässt die Dachkammer, trifft sich mit anderen Schreibenden, zeigt ihnen Texte, setzt diese der Kritik aus. Das ist nicht immer angenehm, verhindert jedoch Stillstand in der künstlerischen Entwicklung und Selbsttäuschung über die eigenen Fähigkeiten.

 

Aus dieser Erkenntnis heraus entstand 2012 die Literaturgruppe Textmotor. Der Name ist Programm. Eine Handvoll Schreibender beschloss, sich regelmäßig zur gemeinsamen Textkritik zu treffen, um intellektuell und sprachlich in Bewegung zu bleiben. Literatur sollte aber nicht bloß entstehen, sondern auch präsentiert werden. Die TextmotorInnen machen das mit Lesungen in er klassischen Umgebung, dem Café Jelinek in der Otto-Bauer-Gasse in Wien.

 

Die Gruppenmitglieder Paul Auer, Doris Fleischmann, Leopold Hnidek, Georg Rejam, Claudia Sprinz, Luis Stabauer und Sascha Wittmann haben bereits in einigen Anthologien veröffentlicht. Seit 2017 gibt es die Buchreihe "Textmotor" im Hollitzer Verlag, in der bisher die Mitglieder der Literaturgruppe Sascha Wittmann, Georg Rejam, Doris Fleischmann und Luis Stabauer ihre Romane veröffentlicht haben.

 

© Hollitzer Wissenschaftsverlag