TAGBAU
TAGBAU

ANKLAENGE 2006. Österreichische Musikgeschichte der Nachkriegszeit

Markus Grassl, Reinhard Kopp und Cornelia Szabó-Knotik (Hg.), Wien: Mille Tre Verlag 2006, 257 S., 17 x 23,5 cm, Deutsch, Softcover

ISBN 978-3-900198-12-1 (pbk) € 29,70


Der vorliegende Band behandelt mit der österreichischen Nachkriegsmusikgeschichte ein Thema, das seit langem zu den Schwerpunkten des Instituts bzw. von dessen Vorgängerinstitutionen zählt, Band 2 (2007) wird aktuelle Tendenzen der Musiktheorie in Zentraleuropa und Bd. 3 (2008) die Diskussion um den Kanon von Meisterwerken zum Gegenstand haben.

Inhalt

Vorwort

Beiträge

Anita Mayer-Hirzberger: Im Schatten der Vergangenheit. Musikgeschichtsbilder als Mittel der Identitätsstiftung in der jungen Zweiten Republik

Manfred Permoser: Zuviel des Neuen? Zur Rezeption zeitgenössischer Musik im Nachkriegs-Österreich
Lynne Heller: Die Akademie für Musik und darstellende Kunst in Wien 1945–1970
Erika Hitzler: „Ihr wärt gar nichts, wenn ihr den Mozart nicht hättet“ Der Dirigentenmacher Hans Swarowsky
Corinna Oesch: Auto/biografische Annäherungen an die Komponistin Maria Hofer

Literatur

Markus Grassl: Bibliographie zur Musik in Österreich 1945–2006

Materialien

Erika Hitzler: Regesten zu Beständen des Institutsarchivs: Interviews mit Zeitzeugen (I)
Christian Glanz: Musik in der Kulturpropaganda. Zur Ringvorlesung im Sommersemester 2005 am Institut für Analyse, Theorie und Geschichte der Musik

Debatte

Jürg Stenzl: Kleines Baccalaureat – was nun?

Glosse

Peter Stachel: Überstunden überstanden

Berichte

Manfred Permoser: Kooperation mit der „Ernst-Krenek-Institut-Privatstiftung“
Philipp Ther: Internationales Forschungsprojekt: Die Oper im Wandel der Gesellschaft. Die Musikkultur europäischer Metropolen im „langen“ 19. Jahrhundert
Alexander Doent:
Notiz über die Forschungsaufgabe „Tonhof“

Abstracts

von im Jahr 2005 approbierten Dissertationen

Silja Haller: Wort-Ton-Gestaltung in der Sinfonik Gustav Mahlers
Johanna Beisteiner: Kunstmusik in Eislauf, Synchronschwimmen und rhythmischer Gymnastik von 1990 bis zur Gegenwart

 


zurück
© Hollitzer Wissenschaftsverlag