TAGBAU
TAGBAU

ANKLAENGE 2016. Studien zur österreichischen Popularmusik im 20. Jahrhundert

Christian Glanz und Manfred Permoser (Hg.), Wien: HOLLITZER Verlag, 2017, 232 S., 17 x 23,5 cm, Deutsch, Softcover

ISBN 978-3-99012-340-9 (pbk) € 34,90


Der vorliegende Band der ANKLAENGE präsentiert Beiträge zur Popularmusik im 20. Jahrhundert. Damit widmet sich bereits zum zweiten Mal eine Publikation dieser Instituts-Reihe jenem breiten Themenbereich. War im Doppelband 2011/2012 der Fokus noch ausschließlich auf die Rezeption des Jazz gerichtet („Jazz Unlimited“ – Beiträge zur Jazz-Rezeption in Österreich), so erfährt das Themenspektrum im aktuellen Band eine thematische Erweiterung. Besondere Beachtung finden diesmal Studien zur Musik im Kabarett bzw. der sogenannten Kleinkunst – ein Aspekt, der in der bisherigen Popularmusik-Forschung nur wenig Beachtung gefunden hat.

Inhalt

Vorwort

Beiträge

Jasmin Linzer: „… so etwas wie ein erstes österreichisches ‚Musical‘, freilich eines Musicals recht ernster Art“: Das Lied vom Soldaten Ferdinand im Programm „1913“ – Musik(-Theater) auf der Wiener Kleinkunstbühne Literatur am Naschmarkt

Manfred Permoser: „A bisserl bitter – und a bisserl Zucker“ – Zur Musik Jimmy Bergs im politisch-satirischen Kabarett der 30er-Jahre

Monika Kornberger: Der Wettbewerb der Wiener Jazzkapellen und Jazzsänger um das Goldene Band. Ein Beitrag zur Wiener Unterhaltungsmusik der 1930er-Jahre

Karin Sedlak: „Eine Partnerin zu haben, die meine Lieder singt …“ Hugo Wiener (1904–1993) – ein Leben für die Heiterkeit

Michael Kahr: Zur musikalischen Entwicklung des modernen Jazz in Graz (1953–1955)

Christian Glanz: Die Jura-Soyfer-Lieder der „Schmetterlinge“

Literatur

Stefanie Bräuml: Auswahl-Bibliographie: Unterhaltungsmusik in Österreich im 20. Jahrhundert

Nachrufe

Klaus Schulz – Gladys Nordenstrom Krenek – Günter Kahowez

Über die Autorinnen und Autoren


zurück
© Hollitzer Wissenschaftsverlag