TAGBAU
TAGBAU

Die Operneinakter "La Lotta d'Hercole con Acheloo" und "Baccanali" von Agostino Steffani. Mit einer Einführung zur Form des Operneinakters im zeitgenössischen Kontext und einer historisch-kritischen Edition von "Baccanali"

Waltraut Anna Lach, Wien: Hollitzer Verlag, 2020, 336 Seiten, 21 x 29,7 cm, Deutsch, Hardcover

ISBN 978-3-99012-599-1 (hbk) € 65,00

ISBN 978-3-99012-600-4 (pdf) € 64,99


Der italienische Komponist Agostino Steffani (1654–1728) erlebt in den letzten Jahren sowohl in der Musikwissenschaft als auch in der Aufführungspraxis eine Renaissance. Das zunehmende Forschungsinteresse erstreckte sich jedoch bislang kaum auf seine Einakter La Lotta d’Hercole con Acheloo (1689) und Baccanali (1695). Da diese beiden Werke als einzige der von Steffani für den Hannoveraner Hof komponierten Opern nicht im Autograph vorliegen, wurde nicht nur häufig ihre Authentizität bezweifelt, sondern auch ihre Qualität in Frage gestellt.
Waltraut Anna Lach liefert mit diesem Band nun eine detaillierte inhaltliche und musikalische Analyse der beiden Einakter und legt dar, dass La Lotta und Baccanali auf der ganzen Fülle von Steffanis kompositorischer Ausdruckskraft beruhen. Damit einher geht eine grundlegende Untersuchung zur Form des Operneinakters im 17. und frühen 18. Jahrhundert.
Im zweiten Teil des Bandes leistet die historisch-kritische Edition von Baccanali – ergänzt um eine detailreiche Einführung zu Handschriften und Kopisten von Steffanis Hannoveraner Opern – einen wesentlichen Beitrag zur editorischen Erschließung von Agostino Steffanis Bühnenwerken.

Inhalt

 

Vorwort

 

TEIL I

 

Der Komponist Agostino Steffani und seine Operneinakter

 

Einleitung

 

1. Stand der Forschung zu Agostino Steffani

    1.1 Übersicht

    1.2 Steffani-Rezeption im 18. Jahrhundert

    1.3 Steffani-Rezeption im 19. Jahrhundert

    1.4 Steffani-Rezeption im 20. Jahrhundert

    1.5 Editionsgeschichte von Steffanis Opern

    1.6 Rezeption von Steffanis abendfüllenden und seinen einaktigen Opern

 

2. Agostino Steffanis Operneinakter

    2.1 Biographischer und kulturgeschichtlicher Kontext

    2.2 Aufführungskontext von Steffanis Operneinaktern

        2.2.1 Mögliche Aufführungsorte

        2.2.2 Aufführungsanlass und Wiederaufnahmen

    2.3 Inhaltliche Analyse von Steffanis Operneinaktern

        2.3.1 Der Dichter Ortensio Mauro und Steffanis Einakter

        2.3.2 Inhalt und mythologische Grundlage der Oper La Lotta

        2.3.3 Inhalt und mythologische Grundlage der Oper Baccanali

        2.3.4 Bearbeitungen von Mauros Baccanali-Libretto

    2.4 Musikalische Analyse von Steffanis Operneinaktern

        2.4.1 Struktur, Anlage und Besetzung der Einakter

            2.4.1.1 La Lotta

            2.4.1.2 Baccanali (und ein neu aufgefundenes Dokument zur Besetzung von I Trionfi del Fato)

        2.4.2 Instrumentalmusik

            2.4.2.1 Ouvertüren

            2.4.2.2 Sonstige eigenständige Instrumentalmusik

        2.4.3 Tanzmusik

        2.4.4 Vokale Stücke

            2.4.4.1 Da-capo-Arien

            2.4.4.2 Auf Tanzrhythmen basierende Arien

            2.4.4.3 Kurze Arien

            2.4.4.4 Arien mit offener Form

            2.4.4.5 Arien mit Instrumentalritornellen

            2.4.4.6 Arien mit Begleitung durch das Tutti

            2.4.4.7 Arien mit Begleitung von Soloinstrumenten

            2.4.4.8 Arien mit auffälliger Bassgestaltung

            2.4.4.9 Musikalisch identische Arien

            2.4.4.10 Rezitative

            2.4.4.11 Duette

            2.4.4.12 Nummern für größere Ensembles

        2.4.5 Dramaturgie

            2.4.5.1 Figurendisposition und Humor in La Lotte

            2.4.5.2 Figurendisposition und Humor in Baccanali

        2.4.6 Exkurs: Steffanis Einakter und Georg Friedrich Händel

        2.4.7 Fazit und Authentizität der Einakter

 

3. Steffanis Einakter im Spiegel zeitgenössischer kleiner Bühnenwerke

    3.1 Begriffsbestimmung und Forschungsstand zum Operneinakter

    3.2 Der Operneinakter im 17. und frühen 18. Jahrhundert

    3.3 Operneinakter als Experimentierfläche?

    3.4 Modelle des Operneinakters vor und nach Steffani

    3.5 Abschließende Einordnung von Steffanis Operneinaktern

 

 

TEIL II

 

Historisch-kritische Edition von Steffanis Operneinakter Baccanali

 

Einleitung

 

1. Die Hauptkopisten von Steffanis Hannoveraner Opern im Spiegel seiner Autographe

    1.1 Forschungsstand und Quellenlage

    1.2 Übersicht der Hauptkopisten von Steffanis Hannoveraner Opern

    1.3 Kopist A

    1.4 Kopist B

    1.5 Kopist C

    1.6 Kopist D

    1.7 Kopist E

    1.8 Gregorio Piva

    1.9 Georg Österreich

    1.10 Fremde Hände in den autographen Hannoveraner Opernbänden

    1.11 Fazit und Kuriosum aus Henrico Leone

    1.12 Schriftproben der Handschrift Steffanis und der Hauptkopisten seiner Opern

 

2. Ein geteiltes Steffani-Konvolut in Sondershausen und Brüssel

Vorwort zur Edition von Baccanali

Aufführungspraxis

Text des Librettos italienisch-deutsch

Besetzung

Verzeichnis der Szenen

Partitur

Kritischer Bericht

    Zum Erscheinungsbild der Partitur

    Quellen

        1. Libretti

        2. Musikalien

        3. Auswertung

Einzelnachweise

 

 

Literaturverzeichnis

    Abkürzungen

    RISM-Siglen

    Quellen

      1. Handschriften

          1.1 Musikalien

          1.2 Sonstige Handschriften

      2. Gedruckte Quellen

          2.1 Libretto-Drucke von Steffanis Opern

          2.2 Sonstige Libretto-Drucke

      3. Editionen und sonstige Quellen

    Darstellungen

 

 

Anhang

Verzeichnis von Operneinaktern und kleinen Formen im Zeitraum um 1600 bis 1750

 

 

Preis: € 65,00 


zurück
© Hollitzer Wissenschaftsverlag