TAGBAU
TAGBAU

Nachklänge. Ein Sammelband mit Beiträgen aus an der Universität Mozarteum Salzburg eingereichten Dissertationen

Curricularkommission für das Wissenschaftliche Doktoratsstudium an der Universität Mozarteum Salzburg, Wien: Hollitzer Verlag, 2019, 232 Seiten, 17 x 24 cm, Deutsch, Hardcover

ISBN 978-3-99012-606-6 (hbk) € 40,00

ISBN 978-3-99012-607-3 (pdf) € 39,99


Seit 2003 bietet die Universität Mozarteum Salzburg ein Wissenschaftliches Doktoratsstudium der Philosophie (PhD) an, das inzwischen von mehr als 25 Studierenden abgeschlossen wurde. Der Band Nachklänge bietet eine Auswahl von Texten aus 14 herausragenden Dissertationen, die in den letzten Jahren zur Begutachtung eingereicht wurden. Darin werden Themen der Fachbereiche Musikwissenschaft, Musikpädagogik und Kunst-/Werkpädagogik behandelt.

 

Beiträge von Ulrike Baumann | Andreas Bernhofer | Florentina Maria Fritz | Leila Gudlin | Monika Kammerlander | Martin Limmer | Anita Mellmer | Małgorzata Mierczak | Matthias Sakel | Patrick Schaudy | Marianne Schweitzer | Angela Siller | Sabine Töfferl | Karina Zybina

 

Curricularkommission für das Wissenschaftliche Doktoratsstudium an der Universität Mozarteum Salzburg: Thomas Hochradner (Vorsitz), Andreas Bernhofer (Stellvertretung), Peter M. Krakauer, Michaela Schwarzbauer, Sarah Haslinger

 

Inhalt

 

Zum Geleit

Prof. Elisabeth Gutjahr, Rektorin der Universität Mozarteum Salzburg

 

Vorwort des Vorsitzenden der Curricularkommission für das Wissenschaftliche Doktoratsstudium
ao. Univ.-Prof. Dr. Thomas Hochradner, Leiter des Departments für Musikwissenschaft

 

Ulrike Baumann
Ioannes Stomius. Prima ad Musicen Instructio. Zu Edition, Übersetzung und Kommentar

 

Andreas Bernhofer
„Ich habe nie falsch geklatscht …“ – Eine qualitative empirische Studie zu den Konzerterlebnissen von Jugendlichen

 

Florentina Maria Fritz
Eine Methode zur Klassifizierung von Regelvorgängen biologischer und musikalischer
Prozesse mit Hilfe eines künstlichen neuronalen Netzes

 

Leila Gudlin
„in tausend schimmernden Farben, wie das glänzende Pfauenauge“: Klang und Klangfarbe in der Gitarrenspielpraxis des 19. Jahrhunderts

 

Monika Kammerlander
Musikpflege am Benediktinenstift Nonnberg des 17. und 18. Jahrhunderts. Historische Darstellung und Beschreibung des Nonnberger Liederkorpus

 

Martin Limmer
Der Wenzelschoral als fixe Idee: Die Vier Lieder von Pavel Haas

 

Anita Mellmer
Fingerpicking / Fingerstyle. Mehr als nur Lagerfeuercontinuo?

 

Małgorzata Mierczak
Rübezahl als Opernheld. Interessante Rezeptionsaspekte zu den frühesten Vertonungen der schlesischen Legende

 

Matthias Sakel
Die Entwicklung des Musikschulwesens in der DDR am Beispiel der Leipziger Musikschule. Eine vergleichende Studie von Strukturen und inhaltlicher Orientierung in der Zeit von 1945 bis heute

 

Patrick Schaudy
Der Rückgewinn der Räumlichkeit. Zur Entwicklung des Raums in der Abbildung im Zeitalter der virtuellen Raumerzeugung

 

Marianne Schweitzer
Variantenvergleich österreichischer Volksballaden in Bezug auf Text und Melodie. „Tannhäuser“ und „Einsiedler und Teufel“ als Fallbeispiele

 

Angela Siller
Projektorientierter Unterricht: Pädagogische Reflexionen und praxiserprobte Modelle für einen fächerübergreifenden Musikunterricht (dargestellt und präsentiert an einem Beispiel aus der Unterrichtspraxis)

 

Sabine Töfferl
Friedrich Cerha: Erkundungen im musikalischen Untergrund

 

Karina Zybina
„das Waldhorn aber niemals in der Domkirche gehöret“: Über die nachträgliche Hornstimme in W. A. Mozarts Krönungsmesse

 

Anhang: Sämtliche bis Sommersemester 2018 an der
Universität Mozarteum Salzburg angenommenen Dissertationen

 

 

Preis: € 40,00 


zurück
© Hollitzer Wissenschaftsverlag