TAGBAU
TAGBAU

Esterházysche Musik-Dokumente. Die Musikdokumente in den esterházyschen Archiven und Sammlungen in Forchtenstein und Budapest

Walter Reicher (Hg.), von Josef Pratl und Heribert Scheck, Wien: Hollitzer Verlag, 2017 (Eisenstädter Haydn-Berichte 10), 262 S., 17 x 24 cm, Deutsch, gebunden

ISBN 978-3-99012-347-8 (hbk) € 79,90

 

 



Dieser Band stellt die derzeit umfassendste Quellenedition musikgeschichtlicher Dokumente zu den Fürsten Esterházy allgemein und Joseph Haydn im Besonderen dar. Sie umfasst die gesamte Bestandsdauer der esterházyschen Chor- und Kammermusik vom Jahr 1673 bis zum Jahr 1877. Erfasst sind mehr als 21.000 der relevantesten Schriftstücke des esterházyschen Wirtschaftsarchivs auf Burg Forchtenstein und des Familienarchivs im Ungarischen Staatsarchiv in Budapest sowie alle Dokumente der Sonderlegungen Acta Musicalia und Acta Theatralia in der Ungarischen Staatsbibliothek in Budapest. Daneben enthält der Druckteil auch eine Reihe kleinerer Forschungsberichte zu verschiedenen Themen.

Inhaltsverzeichnis

  • Geleitwort des Herausgebers
  • Vorwort
  • Abkürzungen für Quellenzitate
  • Textbeiträge von J. Pratl

1. Die fürstlich-esterházyschen Dokumentensammlungen
1.1. Die Entwicklung seit 1921
1.2. Entnahme-Hinweise auf Burg Forchtenstein
1.3. Ursprungszeugnisse in den AM
1.4. Ursprungszeugnisse im OL

2. Die Feldmusik am esterházyschen Hof

2.1. Die musikalischen Formationen im chronologischen Überblick

2.2. Die Feld- und Tafelmusik unter Palatin Freiherr/Graf Nikolaus (1622-1645)

2.3. Die Feld- und Tafelmusik unter Graf Ladislaus (1645-1652)

2.4. Die Hofmusik unter Palatin Graf/Fürst Paul I (1652-1713)

2.5. Die Hofmusik unter den Fürsten Michael und Joseph (1713-1721)

2.6. Die Feldmusik unter der Vormundschaft für Fürst Paul II Anton (1721-1734)

2.7. Die Feldmusik unter Fürst Paul II Anton (1734-1762)

2.8. Die Feldmusik unter Fürst Nikolaus I (1762-1790)

2.9. Die Feldmusik unter Fürst Anton (1790-1794)

2.10. Die Feldmusik unter Fürst Nikolaus II (1794-1833)

3. Das Hilfspersonal im Großen Theater von Eszterház

4. Der Saitenverbrauch des Eszterházer Haydn-Orchesters 1769-1790

4.1. Allgemeines

4.2. Spezifikationen der Saiten

4.2.1. Bezeichnung der Saiten

4.2.2. Länge der Züge

4.2.3. Mengenangaben

4.2.4. Ausführung der Saiten

4.3. Beispiel für eine Saitenrechnung

4.4. Jahressummen und Gesamtsummen der Züge

5. Die Beziehungen der Fürsten Paul Anton Esterházy und Nikolaus II Esterházy zu Frauen aus dem Kreis der Hofmusik

5.1. Ein Rechtfertigungsversuch des todkranken Fürsten Paul Anton

5.2. Intimverhältnisse des Fürsten Nikolaus' II zu Frauen aus dem Kreis der Hofmusik

6. Gregor Joseph Werner und Schlossschulmeister Joseph Dietzl

7. Joseph Haydns Vermögenslage vor seiner ersten London-Reise im Spiegel seiner Bezüge im Dienste der Fürsten Esterházy

8. Joseph Haydns Arzt- und Arzneikosten in den esterházyschen Akten

9. Joseph Haydns Verwandte Joseph Luegmayer und Johann Haydn

9.1. Joseph Luegmayer, ein schwieriger Verwandter Joseph Haydns

9.2. Johann Haydn, der schwächliche Bruder Joseph Haydns

10. Die Beziehungen der Familie Franz Liszts zum esterházyschen Fürstenhaus

10.1. Großvater und Vater Franz Liszts als esterházysche Beamte

10.2. Adam List sen. als fürstlich esterházyscher Bediensteter

10.3. Adam List jun. als fürstlich esterházyscher Bediensteter

10.4. Franz Liszt

11. Der Niedergang der esterházyschen Majoratsfinanzen von 1721 bis 1833

11.1. Vorbemerkung

11.2. Die Entwicklung der Währung im Überblick

11.3. Die Entwicklung der esterházyschen Majoratsfinanzen bis 1794

11.4. Die Entwicklung der esterházyschen Majoratsfinanzen ab1794

Erläuterungen von J. Pratl

1. Maße und Gewichte

2. Geld und Geldwert

2.1. Die Währung im esterházyschen Rechnungswesen

2.2. Das Münzgeld

2.3. Das Papiergeld

2.4. Die Entwicklung des Geldwesens

3. Glossar

  • Register

1. Personennamen
2. Werke

 

Online-Datenbank:

Diese Publikation stellt die derzeit umfassendste Quellenedition musikgeschichtlicher Dokumente zu den Fürsten Esterházy allgemein und Joseph Haydn im Besonderen dar. Sie ist zweiteilig und liegt nun als Buch und als Online-Datenbank mit rund 2.100 faksimilierten und transkribierten Dokumenten, die mittels eines im Buch angegebenen Code digital verfügbar sind, vor. Das Werk umfasst die gesamte Bestandsdauer der esterházyschen Chor- und Kammermusik vom Jahr 1673 bis zum Jahr 1877. Erfasst sind mehr als 21.000 der relevantesten Schriftstücke des esterházyschen Wirtschaftsarchivs auf Burg Forchtenstein und des Familenarchivs im Ungarischen Staatsarchiv in Budapest sowie alle Dokumente der Sonderlegungen Acta Musicalia und Acta Theatralia in der Ungarischen Staatsbibliothek in Budapest. Darüber hinaus enthält das Buch eine Reihe kleinerer Forschungsberichte zu verschiedenen Themen.

 

 

 


zurück
© Hollitzer Wissenschaftsverlag