TAGBAU
TAGBAU

Tonkunst-Polemiken

Europäische Musikforschungsvereinigung Wien (Hg.), Wien: Hollitzer Verlag, 2016 (Österreichische Musikzeitschrift, Jahrgang 71, Heft 1), 112 S., 16,5 x 23,5 cm, Deutsch, Softcover

ISBN 978-3-99012-273-0 (pbk) € 9,50
ISBN 978-3-99012-275-4 (epub) € 8,49 - erhältlich u.a. bei Amazon, iTunes
ISBN 978-3-99012-274-7 (pdf) € 8,49 - erhältlich u.a. bei Thalia


Dass Kampf und Krieg »aller Dinge Vater und König« sei, wie Heraklit vor zweieinhalb tausend Jahren erklärte, erscheint für die Geschichte der Musik eine zu weit gehende Annahme. Doch haben streitbare Traktate und musikästhetische Auseinandersetzungen den Fortgang des Komponierens und der anderen musikalischen Gewerke begleitet und befördert – schon beim Übergang zur Ars nova im 14. Jahrhundert. Nicht anders bei der Ablösung der Prima durch die Seconda pratica am Ende des 16. Jahrhunderts. Der Buffonistenstreit gehört zu den legendären Inszenierungen des 18. Jahrhunderts – und das darauf folgende geizte (Wagner! Hanslick!) gleichfalls nicht mit Polemik. Die entwickelte im Zuge der »Futuristengefahr« Schlagkraft, erst recht in der Konkurrenz zwischen Moderne und Restaurationsbewegungen. Und auch in Zeiten der Postmoderne meldet sich ihre belebende Wirkung.

Inhalt

Tonkunst-Polemiken

  • Silke Leopold: Stinkende Kadaver, ständiges Gekläff. Hässliche Worte im Streit um die liebliche Musica
  • Daniel Brandenburg: Gut, schön und richtig singen – oder die Kontroverse um den wahren »bel canto«
  • Frieder Reininghaus: Steine des Anstoßes. Zur weitreichenden Hugenotten-Polemik im 19. Jahrhundert
  • Dorothea Redepenning: Das Antiwestliche und die Ranküne gegen Ausländer. Tonkunst-Polemiken im Russland des 19. Jahrhunderts
  • Rainer Nonnenmann: Leuchtturm und Nebelkerze. Geschichte und Aktualität des Feindbilds »Darmstadt-Komponist«
  • Hans-Klaus Jungheinrich: Wie die Zeit vergeht. Von der Schwierigkeit, nachher alles noch besser zu wissen
  • Johannes Kreidler: Wer schreit, hat Recht. Über Polemik

Neue Musik im Diskurs

  • Einfache Objekte gleichberechtigt behandeln wie ein über Jahrhunderte entwickeltes Instrument. Hannes Kerschbaumer im Gespräch mit Doris Weberberger

Extra

  • Johannes Prominczel: 300 Jahre nach 1716. Die Barockmusikszene im Umbruch
  • Frieder Reininghaus: Pierre Boulez, der musikalische Schul- und Sprengmeister
  • Markus Hinterhäuser: Vom Glück einer außergewöhnlichen Begegnung. Zum Tod von Pierre Boulez
  • Judith Kemp: »Amazing sound! Easy to play!« Das Vogelhorn – ein Neuling in der Familie der Naturtoninstrumente

Fokus Wissenschaft

  • Gesine Schröder: Bruchtonstufen plus Reintöne. Alte Debatten über Fremdlinge im Tonreich und Georg Friedrich Haas’ concerto grosso Nr. 1 für vier Alphörner und Orchester

Berichte

Großes Theater

  • Rossinis Il Viaggo à Reims in Zürich, Bartóks Barbe-bleue, Poulencs La Voix humaine und Berlioz’ La Damnation de Faust in Paris, Fromental Halévys La Juive in Mannheim, R. Strauss’ Salome in Stuttgart, Brittens Peter Grimes in Wien (Frieder Reininghaus)
  • Wagners Holländer und Humperdincks Hänsel und Gretelin Wien (Judith Kemp)
  • Janáčeks Vec Makropulos in Bratislava (Magdalena Pichler)
  • Janáčeks Vec Makropulos in Wien (Judith Kemp)
  • Wien Modern (Philip Röggla)

Aus Österreichs Hain und Flur

  • Bizets Carmen in Klagenfurt (Willi Rainer)
  • Verdis Luisa Miller in Graz (Ulrike Aringer-Grau)
  • Dialoge »Zeit« in Salzburg (Ingeborg Zechner)
  • Schauschall Fest in Graz (Julia Mair)

Kleines Wiener Format

  • Johanna Doderers Fatima (Manuel Auer)
  • Bernd Richard Deutschs Orgelkonzert Okeanos (Christian Heindl)
  • Periklis Liakakis’ Chodorkowski (Lena Dražić)
  • Tommaso Traettas Antigone (Konstantin Hirschmann)
  • Preisträgerkonzert des Ö1 Talentebörse-Kompositionspreises (Timea Djerdj)

Rezensionen

  • Bücher
  • CDs

Das andere Lexikon

  • Maschinenmanifest – Erinnerung an eine legendäre musikalische Kampfansage (Florian Lutz)

News

  • Auf ein Neues – und warm anziehen!

Zu guter Letzt

  • Überforderungen (Frieder Reinginhaus)
  • Vorschau

zurück
© Hollitzer Wissenschaftsverlag